Holzhausen räumt auf!

Aktion: Georgsmarienhütte putzt sich heraus.

Gemeinsam mit der AWIGO möchten wir mit Euch eine große Frühjahrputzaktion in und um Holzhausen machen. Dazu treffen wir uns am 25.03.2017 am Pfarrheim St. Antonius. Von dort aus räumen wir bestimmte Gebiete (entlang der Düte, Wiesen und Wege) Holzhausens auf. Für den besonderen Anreiz sorgt ein kleiner Wettbewerb, den wir Euch am Morgen der Aktion vorstellen werden. Sammeln lohnt sich also. Alle Materialien zum Sammeln werden gestellt.

Wer noch einen Bollerwagen besitzt, kann diesen sehr gerne mitbringen und bei der Anmeldung kurz mit angeben. Ab 12 Uhr werden wir uns auf dem Gelände der AWIGO bei einem kleinen Imbiss stärken und auf die Sammelaktion zurückblicken.

Wann?: Samstag, den 25.03.2017

Start: um 9.00 Uhr

Treffpunkt?: Pfarrheim St. Antonius

Ende?: zwischen 13-15 Uhr

Wir freuen uns auf jede helfende Hand!!

Anmeldungen bei:

Annette Menke: 0179/7380830

Moritz Tegeler: 0171/ 6445565

Alexander Brörmann: 0176/82108357

Christen und Muslime im Gespräch

Einladung

Die Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck lädt ein zur Podiumsdiskussion mit dem Thema „Christen und Muslime im Gespräch: Glaube, Menschenbild und Weltauftrag“. Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 22. März, im Pfarrheim St. Antonius, Beginn um 19.30 Uhr.

Es diskutieren Michael Göcking (Referent im Dekanat Osnabrück-Süd und Religionslehrer an der Be-rufsschule in Melle), Helga Krumwiede (Pastorin der Ev.-Luth. Apostelkirchengemeinde Sutthausen/ Holzhausen), Mariem Dhouib (Rechtsgelehrte und Leiterin eines interreligösen Frauenkreises in Osnabrück) und Dr. Jörg Ballnus (Dozent am Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück). Moderator ist Aloys Lögering (Sprecher des Arbeitskreises der Religionen in Osnabrück). 

 

Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation (z.B. ca. 4,7 Mill. Muslime in Deutschland, Salafismus, Integrationsprobleme, Rechtspopulismus, zunehmende Islam- und Fremdenfeindlichkeit) geht es um Anfragen an das jeweilige Gottes- und Menschenbild. Es sollen Vorurteile abgebaut sowie Wege zum gegenseitigen Verstehen und zum konkreten Miteinander von Christen und Muslimen aufgezeigt werden.

Die Geschichte unserer Kolpingfamilie bis 1999

Im Januar 1913 wurde bereits eine Ortsgruppe des katholischen Arbeitervereins in Holzhausen gegründet. Aus einem alten Protokollbuch geht hervor, dass der Verein über harte Kriegsjahre Verbindung hielt zu den Mitgliedern, die im Kriege waren. Über den Verein gab es Informationen zu aktuellen Fragen wie Hinterbliebenenversorgung und Kriegsanleihen.

Nach 20-jährigem Bestehen des katholischen Arbeitervereins brach die Zeit des Nationalsozialismus an. Der Verein wurde aufgelöst, fand jedoch eine Wiederbelebung in der Gründung eines Gesellenvereines.

Es muss der 14. Juni 1932 gewesen sein – ein genaues Gründungsdatum ist nicht überliefert – als 18 Männer dem Aufruf vom Gewerbeoberlehrer Fritz Frohns und dem Maurergesellen Johannes Hülsmann zur Gründung eines katholischen Gesellenvereins in Holzhausen in die Gastwirtschaft Bartholomäus, dem künftigen Vereinslokal, folgten.

Es wurde festgelegt, dass alle zwei Monate am dritten Sonntag ein Pflichtgottesdienst mit Kommunionempfang stattfinden sollte. Ein Ausschluss drohte, wenn dieser Pflichtgottesdienst zweimal versäumt wurde. Dreimaliges unentschuldigtes Fehlen bei den Versammlungen konnte ebenfalls mit dem Ausschluss enden. Vierzehn Tage später – am 28.06.1932 – begann das eigentliche Vereinsleben.

Ein kirchlicher Gründungs-Gottesdienst erfolgte am 17. Juli 1932. Zunächst wurden durch Wahl die einzelnen Vorstandsposten besetzt, der monatliche Beitrag auf 50 Pfennig pro Mitglied festgelegt (Erwerbslose 25 Pfennig) und entschieden, dass alle 14 Tage eine Versammlung im Vereinslokal abgehalten werden sollte.

Ab dem 14.06.1932 – so den Eintragungen laut Protokollbuch – leiteten Fritz Frohns als Vizepräses und Altsenior, Johannes Hülsmann als Senior, Josef Wamhoff als Schriftführer, Fritz Sickmann als Kassierer und Anton Menkhaus als Ordner die Geschicke des Vereins. Im Protokollbuch wurde zum 14.06.1932 kein Präses aufgeführt.

Am 13. November 1932 wurde der erste kirchliche Beirat mit Pater Pastor Salvator gewählt, der maßgeblich am weiteren Ausbau des Gesellenvereinsbeteiligt war. Ein Tischbanner, geplant von Fritz Frohns und Johannes Hülsmann, sollte von den Mitgliedern Fritz Schwöppe (Bannertuch) sowie Anton Menkhaus und Konrad Kulgemeyer (Tischlerarbeiten) gefertigt werden.

Man war überzeugt, dass es das schönste Tischbanner weit und breit sein würde! Das erste offizielle Stiftungsfest wurde im Januar 1933 gefeiert. Das Vereinsleben, in dem die Behandlung religiöser Themen, Spiel-, Musik- und Gesangsabende sowie lehrreiche Vorträge über interessante Bereiche aus Familie, Beruf, Technik und Politik sich abwechselten, zog in den ersten Jahren weitere, insbesondere junge Leute, zur Mitarbeit an.

Der Mitgliederbstand wuchs in der Zeit bis zur Machtergreifung der NSDAP 1933 kontinuierlich. Der Gesellenverein sowie alle katholischen Vereine und Verbände mussten damals auf Veranlassung des Nazi-Regimes ihre Tätigkeiten einstellen.

Aber gleich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges – es war am 23. Januar 1947riefen drei Kolpingsbrüder alle interessierten Kolpingsbrüder der Pfarrgemeindezur Wiedergründung eines katholischen Gesellenvereins in Holzhausen und Ohrbeck auf.

Es waren die Kolpingsbrüder: Anton Menkhaus, Fritz Potthoff, August Brönstrup.

Gefolgt waren diesem Aufruf 29 Kolpingsöhne, so steht es im Protokollbuch dokumentiert. Da im Zeitalter der wachsenden Industrialisierung die handwerklichen Berufe an Übergewicht verloren, wurde der katholische Gesellenverein in Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck umbenannt.

Das künftige Versammlungslokal sollte die Gastwirtschaft Potthoff sein.

Das Kolpingbanner war während der Wirren des Krieges in der Pfarrkirche zu Georgsmarienhütte versteckt worden; Bernhard Meyer und Heinrich Wöhrmann konnten es wieder beschaffen. Zum ersten Mal – nach langer Zeit des Schweigens -erklangen , wenn auch sehr zaghaft, wieder die alten Kolpinglieder.

Der neugewählte Vorstand mit

Pater Leonard Brinkmann als Presse, Bernhard Meyer als Senior, Johannes Elixmann als Altsenior und Hans Potthoff als Vizepräses ging mit großem Elan an die Arbeit.

Die Jungkolpinger Josef Hölscher und Friedel Lauxtermann wurden dem erweiterten Vorstand als Beisitzer zugeordnet.

So konnte dann bereits am 4. Mai 1947 das offizielle Wiedergründungsfest im großen Saal Bartholomäus gefeiert werden. Durch die erfolgreichen Tätigkeiten der hiesigen Kolpingsfamilie wuchs die Mitgliederzahl erfreulicherweise ständig an.

So zählte der Verein, der im Gründungsjahr 1932 mit 18 Männern begann, 1947 bereits über 50 Mitglieder.Nach weiteren 10 Jahren, 1957, waren es schon an die 120 Mitglieder.

1972 überstieg die Mitgliederzahl die Marke 200; Gruppe Kolping 50 und Gruppe Altkolping 159. Erstmalig gab es weibliche Mitglieder. Im Jahr 1977 haben sich insgesamt 33 Mitglieder neu angemeldet, davon 29 Frauen. Der Grund für diese große Anzahl von Neuanmeldungen lag in der Tatsache begründet, dass jetzt auch Frauen die Möglichkeit besaßen, in einer Kolpingsfamilie Mitglied zu werden.

Im November 1980 stand Osnabrück ganz im Zeichen des Papst-Besuches. Wir Kolpinger aus Holzhausen und Ohrbeck hatten uns an den Ordnungsdiensten beteiligt.

Im Laufe des Jahres 1991 entwickelten sich erste Kontakte zur Kolpingsfamilie Chemnitz mit Besuchen in Chemnitz und Gegenbesuchen in Holzhausen.

Erneut konnte eine Hundertschwelle übersprungen werden: 1982 zählten wir 325 Mitglieder, davon Gruppe Kolping 30 und Gruppe Jungkolping 79 und Gruppe Erwachsene 216.

Die Zahl der weiblichen Mitglieder betrug inzwischen 76. Die Kolpingfamilie Holzhausen-Ohrbeck feierte ihren 60. Geburtstag 1992 im kleinen Rahmen. Die Gründung der Stiftung Kolping 2000 erfolgte im November 1992 nach einer Idee des verstorbenen Vorsitzenden Hans Tegeler. In den Jahren 1993 bis 1999 schrumpfte die Mitgliederzahl stetig.

Waren es noch zum Ende 1992 330 Mitglieder so standen zum 31.12.1999 303 Mitglieder “ in den Büchern“.

La Familia – Jahresbericht 2016

Januar: Wie jedes Jahr fand die Planung bei Familie Sprekelmeyer statt. In geselliger Runde haben wir wieder ein tolles und abwechslungsreiches Jahresprogramm zusammengestellt.

Februar: Im Februar besuchten wir zum ersten Mal gemeinsam die Eishalle in Osnabrück. Es war ein sehr unterhaltsamer Nachmittag. Und wir haben festgestellt: Es hat sich in den letzten 25 Jahren nichts geändert! 😉

Außerdem nehmen die La Familia Frauen als Elferrat beim Holzhauser Frauenkarneval teil. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht – was für ein lustiger Abend!

März: Ein Großteil von uns ist beim Holzhauser Schwimmabend dabei. Der geplante Besuch im Sinnenpark Ostergarten fällt aus, da viele La Familia Kinder diesen im Rahmen der Kommunionvorbereitung bereits besucht hatten.

April: Ende April stand ein Besuch im Osnabrücker Zoo inklusive Führung auf dem Programm. Es war sehr interessant und es hat trotz des kalten Aprilwetters allen gut gefallen.

Mai: Wie in den vergangenen Jahren auch, besuchten wir den Ketteler Hof in Haltern am See. Der Park ist immer wieder eine Fahrt wert.

Juni: Ein fester Bestandteil in unserem Jahresprogramm ist das Sommerfest. Nach einer tollen Schnitzeljagd rund um den Boberg ließen wir den Tag bei Würstchen und gekühlten Getränken in der Kita St. Antonius ausklingen.

Juli: Ein neuer Programmpunkt in diesem Jahr war der Besuch im Dinosaurier-Park in Münchehagen. Trotz widrigen Wetters war es ein interessanter und schöner Tagesausflug.

August: Die Männer beweisen, mit den Kindern auf sich alleine gestellt, ihre Outdoor-Qualitäten beim Vater-Kind-Zelten am Dümmer.

Fazit: Alle sind gesund und munter zurück gekehrt – auch die vertauschten Männer-Unterhosen konnten nach ein paar Tagen (gewaschen?) ihren rechtmäßigen Besitzern zugeordnet werden.

September: Wir besuchten das Maislabyrinth in Sutthausen. Der Schatz wurde gefunden, und auch beim Trecker-Surfen machten wir eine gute Figur.

Oktober: Endlich wieder Salzbergen! Uns erwartet ein toll vorbereitetes Programm, das auch die Erwachsenen in ihre Kindheit zurückversetzt (Chaos-Spiel). Vor der Fahrt musste jeder Erwachsene 15 Fragen wahrheitsgemäß zu seiner Person beantworten. Im Rahmen eines Quiz kamen hierdurch erstaunliche und mitunter bis dato gut gehütete Geheimnisse zu Tage. An dieser Stelle nochmal ein Dank an das Orga-Team, für dieses abwechslungsreiche und super organisierte Wochenende!

November: Anfang des Monats sind nur die Eltern zum Waldrestaurant Schützenhaus Georgsmarienhütte gewandert. Nach einer Stärkung wurde noch der/die La Familia Kegelmeister/-meisterin ermittelt.

Zwei Wochen später steuerten wir mit kompletter Besatzung Samstag morgens das Bullermeck am Alfsee an. Aufgrund der gebotenen Spielmöglichkeiten hatten die Kinder kaum Zeit zum Brunchen.

Dezember: Dieses Mal kein Figurentheater, sondern Kino. In Sitzsäcken (in denen es sich auch gut schlafen lässt) gucken wir uns „Trolls“ an. Anschließend gibt es Pizza und Getränke in der Kita.

Es war ein schönes Jahr 2016 – und der Planungsabend für das Programm 2017 steht auch schon wieder vor der Tür.

Michael und Stefanie Langer

Wandergruppe – Jahresbericht 2016

Auch 2016  galt unser Motto „Das Wandern ist des Müllers Lust“.

Nun unser Jahresrückblick:

Tour 1

Am  17.Januar. führte unser Weg  durch das schöne Hagen, unserem Nachbardorf. Wir gingen in südlicher Richtung über die Bergstraße den Borgberg hinaus bis zur Schutzhütte an der Almwiese um dann dem Kammweg zu folgen. An der Wasserstretstelle, die in der Nähe der Höfe Kasselmann, Wibbelsmann und Krützmann  liegt wollte jedoch niemand seine Füße „ baden“. So kamen wir trockenen Fußes in der Ortsmitte  Hagen wieder an. Für uns mit ca. 5,5 km eine gute Leistung.

Tour 2

Der Freeden rief uns am 21.Februar.  Mit ca. 9.o km war auch  der Zeppelinweg zu schaffen. Wer den Weg nachwandern will, kann es gerne machen. Vom Parkplatz geht man nach Nordosten über den Glaner Weg und nördlich weiter bis zum Kreiswasserwerk, um dann über den Limberg den Weg in Richtung Zeppelinstein zu nehmen. Dieser Gedenkstein mit dem Bild des Grafen Zeppelin  erinnert an die Strandung des ersten Verkehrsluftschiffes am 28.Juni 1910.  Dieses Ereignis aus dem Jahre 2010  beschäftigt noch heute die Menschen.

Tour 3

In und um Hüsede waren wir lange nicht mehr gewesen. Am 20.3. machten wir uns auf den „ Pad „ um die 5 km, die auch eine Teil des Wittekindweges sind, zu erwandern. Wir wurden belohnt mit guten Waldwegen, fast alles eben und einer schönen Aussicht. So macht Wandern Spaß.

Tour 4

Am Georgsmarienhütter Wandertag haben wir uns wieder beteiligt. Ausrichter war der Heimatverein Georgsmarienhütte. Veranstalter der Wandertage  ist die Stadt Georgsmarienhütte in  Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Oesede, dem Heimatverein Kloster Oesede, der Wandergruppe der Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck  und dem Verschönerungsverein  von 1870/Heimatverein Georgsmarienhütte.

In 2017 ist der Wandertag am Palmsonntag. Die Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck ist wieder Ausrichter. Wir bitten jetzt schon um tatkräftige Unterstützung.

Eine reizvolle Aufgabe, aber vermutlich wird sich die Wandergruppe bei der nächsten Ausrichtung nicht wieder beteiligen. Es müssen jüngere Kräfte ran.

Tour 5

Richtstättenwanderweg. Was verbirgt sich dahinter Eine interessante Frage. Am 22.5. wollten wir es wissen. Der Wanderweg ist ca. 6 km lang, beginnt und endet am Tie in Belm. Entstanden ist dieser Weg in Zusammenarbeit zwischen  dem Heimat – und Wanderverein Belm und der Belmer Integrationswerkstatt  im Rahmen eines Jugendprospektes. Den Wanderer erwartet nicht nur eine landschaftlich reizvolle Wegstrecke, sondern auch in kulturhistorische des Belmer und Power Raumes zurückversetzen lassen Spuren menschlichen Wirkens sind  anhand von Feuersteinfunden  bis in die mittlere Steinzeit (8ooo bis ca. 3000 Jahre vor Christus zurück datierbar.

„ Man  lernt nie aus.“

Tour 6 und 7

Da wir es ja ruhig angehen lassen, wollten wir den Rundweg um Oldendorf  mit ca. 10 km (Jubiläumsweg) in 2 Etappen schaffen. Nicht ganz einfach, weil auch hügelig, aber interessant.  Gut Ostenwalde, Wildpark, und  Oldendorfer Berge, alles das zählte. Aber wir haben es geschafft. Es hat sich gelohnt Am 19.Juni und am 17.Juli sind  wir gegangen, marschiert und geklettert.

Tour 9

Gudrun und Heiner wollten uns ihren 2. Wohnsitz zeigen. Vom 22.7. bis zum 24.7. haben  wir an der Nordsee, dort wo Ostfrieslang an schönsten ist, bei den verschiedenen „ Sielen“ schöne Tage verbracht. Warum in die Ferne schweifen….

Tour 10

Wer weiß schon wo Föckinghausen  liegt? Nun, wir wollen es sagen und haben den Rundweg um Föckinghausen erkundet. Föckinghausen liegt im Altkreis Melle  ( heute Stadt Melle ) in der Gemarkung Westerhausen/ Oldendorf. Dort sind wir am 21. August gewesen und haben unsere Spuren hinterlassen. Aber nur positive Spuren….

Tour  11

Und um den Altkreis Melle  in der Region Oldendorf nun  wandermäßig abzuhaken, wurde am 18. September der Rundweg um Oberholsten (gesamt 12 km) zur Hälfte  geschafft. Wer die Gegend kennt, weiß, dass es nicht nur kleine Hügel sind, die bestiegen werden müssen. Oberholsten liegt zwischen  dem Meller Ortsteil Oldendorf und Bad Essen. Da gibt es Steigungen, die nicht von Pappe sind.

Tour  12

Dafür sind wir am 16. Oktober im Vorgriff auf den Wandertag 2017 rund um Holzhausen gepirscht, um die Route festzulegen und haben die Route  festgelegt. Bitte den Termin für den GM Hütter Wandertag 2017 vormerken: Sonntag  9. April. Kommen und mit wandern.

Tour  13

Am 20.November wurde diese Tour noch einmal wiederholt.

Tour  14

Am 11.Dezember war unser Abschluss. Da der Bericht schon vor diesem Datum geschrieben wurde, verbleibt uns nur Danke an die „ Vorläufer „ und „ Vordenker „ zu sagen und hoffen auf eine gute Wanderbeteiligung auch im Jahre 2018

Schlußbetrachtung

Im Durchschnitt waren wir immer ca. 10 Teilnehmer, mal mehr, aber auch mal weniger. Ab es hat uns Spaß gemacht  und im nächsten Bericht sollen auch Fotos  gezeigt werden.

Der Bericht  wurde verfasst nach den Aufzeichnungen von Reinhold Ossege   W.T.

 

Senioren – Vorschau 2017

Vorschau auf 2017

Vorbemerkungen

Die folgende Veranstaltungsübersicht für das Jahr 2017 soll es ermöglichen, langfristig die „Kolping-Termine“ bei der persönlichen Terminplanung zu berücksichtigen. Weitere Einzelheiten zu den Veranstaltungen, notwendig werdende Termin- und Themenänderungen wie auch zusätzliche Termine und Themen werden rechtzeitig veröffentlicht im jeweils aktuellen Programm der Kolpingsfamilie, im Pfarrbrief, in der Presse und im Internet.

Veranstaltungsübersicht

Mittwoch, 25. 01. 2017  (Beginn: 18.00 Uhr – Pfarrheim)

„Winterlicher Abend“ mit Gesang, Klönen, Sketchen und kleinem Imbiss in gemütlicher Runde.

Musikalische Begleitung: Marlies und Norbert Schmitz, Osnabrück-Sutthausen.

Anmeldungen werden erbeten bis Sonntag, 22.01.2017, bei Rita Buller (Tel. 831944, Marie-Theres Ellers (Tel. 31670) oder Bernhard Heuer (Tel. 1341).

 

Dienstag, 21. 02. 2017

Seniorenkarneval in der Sporthalle

(Gemeinschaftsveranstaltung der Kolpingsfamilie, des BSV, des Schützenvereins und des Männer-gesangvereins)

Samstag, 04. 03. 2017  (Beginn: 18,00 – Pfarrheim)

Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck e. V.

Mittwoch, 22. 03. 2017  (Beginn:  19.30 Uhr – Pfarrheim)  

Podiumsdiskussion zum Thema:

Miteinander, nebeneinander, gegeneinander?

– Christen und Muslime: Glaube, Menschenbild und Weltauftrag –

Auf dem Podium: Je eine Vertreterin und ein Vertreter der beiden Religionen.

Moderation: Aloys Lögering, Osnabrück

Montag, 03. 04. 2017  (Beginn:  18.00 Uhr – Pfarrkirche)

Wir beten und gehen den Kreuzweg

(Gemeinschaftsveranstaltung der Kolpingsfamilie und der kfd)

Donnerstag, 13. 04. 2017  (Beginn:  21.00 Uhr – Pfarrkirche)

Betstunde der kfd und der Kolpingsfamilie am Gründonnerstag

Mittwoch, 10. 05. 2017  (Beginn: 19.00 Uhr – Pfarrkirche St. Antonius)

Gemeinsame Maiandacht der Kolpingsfamilien Holzhausen-Ohrbeck und

Georgsmarienhütte-Malbergen.

Freitag,  02. 06. 2017

Spargeltour zum Habichtshof in Ostbevern

Informationen und Anmeldungen bei Alfred Bensmann (Tel. 32785)

Montag, 12. 06. 2017 – Mittwoch, 14. 06. 2017

Seniorentage der Kolpingsfamilie. Zielort und Startort für weitere Unternehmungen: Kolping-Bildungshaus-Salzbergen.

Informationen und Anmeldungen bei Helmut Meyer (Tel. 31015) oder Werner Titgemeyer (Tel. 30820).

Samstag, 08. 07. 2017 – Sonntag, 09. 07. 2017

165. Osnabrücker Wallfahrt nach Telgte

(Veranstaltung der Telgter Wallfahrtsvereine im Bistum Osnabrück)

Dienstag,  25. 07. 2017

Fahrradtour zur Bifurkation in Melle-Gesmold

Informationen und Anmeldungen bei Hugo Haunert (Tel. 30583) oder Helmut Meyer (Tel. 31015)

Donnerstag,  17. 08. 2017  (Beginn: 19.30 Uhr – Pfarrheim)

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2017 mit Kandidatinnen und Kandidaten im Bundestags-wahlkreis Stadt Osnabrück.

Moderation: Dr. Christof Haverkamp, Osnabrück

Sonntag, 20. 08. 2017 – Sonntag, 27. 08. 2017

Pfarrfestwoche mit verschiedenen Gottesdiensten und Programmpunkten

(Veranstaltung der Pfarrgemeinde)

Freitag, 08. 09. 2017 – Sonntag, 10. 09. 2017

Diözesanversammlung des Kolpingwerkes, Dözesanverband Osnabrück, in Georgsmarienhütte.

Abschlussgottesdienst in der Pfarrkirche St. Antonius.

Donnerstag, 21. 09. 2017 – Samstag, 23. 09. 2017

Fahrt der Kolpingsfamilie nach Halle an der Saale (u.a. Besuch bei P. Karl Eveld) und zur Lutherstadt Wittenberg (2017 Lutherjahr, ökumenischer Akzent).

Informationen und Anmeldungen bei Alfred Bensmann (Tel. 32785), Bernhard Heuer (Tel. 1341)

oder Matthias Leimkühler (Tel. 32739).

Mittwoch, 18. 10. 2017 

Betriebsbesichtigung

Samstag. 21. 10. 2017

Weltgebetstag des Kolpingwerkes

Samstag,  11. 11. 2017

Familientag der Kolpingsfamilie

Samstag, 02. 12. 2017 

Kolpinggedenktag

Blick auf 2018

Dienstag, 09. 01. 2018  (Beginn: 19.30 Uhr – Pfarrheim)

Podiumsdiskussion zur Landtagswahl in Niedersachsen am 14. 01. 2018

„Gemeinsam statt einsam – essen und klönen

Unter diesem Motto lädt die Kolpingsfamilie auch 2017 wieder ins Haus Ohrbeck ein. Ab 11.00 Uhr ist Frühschoppenzeit, 12.15 Uhr gibt es Mittagessen (3-Gänge-Menü) zum Preis von 9,– € pro Person. Eingeladen sind insbesondere Alleinstehende, aber auch Paare sind herzlich willkommen.

Die Termine für 2017 sind: Dienstag (Di), 10. Januar – Di, 07. Februar – Montag, 06. März –

Di, 11. April – Di, 16. Mai – Di, 13. Juni – Di, 15. August – Di. 12. September – Di, 10. Oktober –

Di, 21.November – Di. 12. Dezember.

Anmerkungen zum Schluss 

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Senioren bitten auch weiterhin um Anregungen und Vorschläge,

wie Seniorenarbeit unserer Kolpingsfamilie gestaltet werden kann. Auch kritische Stellungnahmen sind erwünscht und willkommen. – Unsere Rückschau auf 2016 und die Vorschau auf 2017 möchten wir beenden mit einem herzlichen Dank an die Mitglieder und Gäste der Kolpingsfamilie für die bisherige Mitarbeit und mit der Bitte um weiteres intensives Mittun.

Es grüßen die Mitglieder der Arbeitsgruppe Senioren

Rita Buller, Hugo Haunert, Bernhard Heuer,

Hanna Klöker, Helmut Meyer und Werner Titgemeyer

Senioren – Jahresbericht 2016

 

Vorbemerkungen 

Im April dieses Jahres verstarb Günter Erb. Viele Jahre hat Günter engagiert und ideenreich in der Arbeitsgruppe Senioren unserer Kolpingsfamilie mitgearbeitet. In besonders guter Erinnerung bleiben seine Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Danke, Günter, für alles, was du Gutes für deine Kolpingschwestern und Kolpingbrüder und darüber hinaus getan hast.

Seniorenarbeit in unserer Kolpingsfamilie verstand sich 2016 wie auch in den Jahren zuvor als Teil der Gesamtarbeit der Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck. Die Veranstaltungen für die gesamte Kolpingsfamilie sind deshalb auch in der nachfolgenden Übersicht „gleichrangig“ neben den eher seniorentypischen Veranstaltungen aufgeführt. Grundsätzlich galt: Zu den nachfolgenden Veranstaltungen – mit Ausnahme der Mitgliederversammlung – waren alle Interessenten eingeladen.

Veranstaltungsübersicht

Dienstag, 26. 01. 2016  

„Winterlicher Abend“ mit Gesang, Klönen, Sketchen und kleinem Imbiss in gemütlicher Runde. Musikalische Begleitung: Marlies und Norbert Schmitz, Osnabrück-Sutthausen.

Teilnehmer/innen: 48

Dienstag, 02. 02. 2016

Seniorenkarneval in der Sporthalle

(Gemeinschaftsveranstaltung der Kolpingsfamilie, des BSV, des Schützenvereins und des Männer-gesangvereins)

Mittwoch, 24. 02. 2016  

Informationsabend zum Thema: Es kann jeden treffen…! – Unentbehrlich: Die „GMHütter Notfallmappe“.

Referent: Ludger Koopmann, Sozialdienst katholischer Frauen, Osnabrück. –

Teilnehmer/innen: 26

Samstag, 27. 02. 2016  

Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Holzhausen-Ohrbeck e. V.

 

Mittwoch. 09. 03. 2016

Podiumsdiskussion zum Thema: Was wir noch schaffen müssen! – Integration

von Flüchtlingen: Herausforderungen, Chancen und Grenzen.

Auf dem Podium: Therese Anniol (Caritasverband), Regina Hannich (Diakoniewerk), Susanne Häring (Stadt GMHütte) – alle drei sind in der Flüchtlingshilfe tätig -, Dr. Mathias Middelberg (MdB), Rami Kaakarli (Syrer) sowie ein syrischer Flüchtling (Name unbekannt).

Moderation: Aloys Lögering, Osnabrück.

Teilnehmer/innen: 50

Montag, 14. 03. 2016 

Wir beten und gehen den „Kreuzweg“

(Gemeinschaftsveranstaltung der kfd und der Kolpingsfamilie)

Teilnehmer/innen: ca. 45

Freitag, 18. 03. 2016

Vorabendgottesdienst zum Josephstag (am 19. 3. 2015)

Donnerstag, 24. 03. 2016  

Betstunde der Kolpingsfamilie und der kfd am Gründonnerstag

Mittwoch, 27. 04. 2016

Betriebsbesichtigung bei der Spedition Meyer & Meyer, Osnabrück

Teilnehmer/innen: 8

Donnerstag, 12. 05. 2016

Gemeinsame Maiandacht der Kolpingsfamilien Georgsmarienhütte-Malbergen und

Holzhausen-Ohrbeck

Teilnehmer/innen: ca. 40

Freitag. 03. 06. 2016

Spargeltour zum Habichtshof in Ostbevern

Teilnehmer/innen: 21

Sonntag, 12. 06. 2016 – Sonntag, 19. 06. 2016 

Pfarrfestwoche mit verschiedenen Gottesdiensten und Programmpunkten

(Veranstaltung der Pfarrgemeinde)

Samstag, 09. 07. 2016 – Sonntag, 10. 07. 2016

164. Osnabrücker Wallfahrt nach Telgte

(Veranstaltung der Telgter Wallfahrtsvereine im Bistum Osnabrück)

Dienstag, 09. 08. 2016

Ganztägige Fahrradtour für Senioren zum Kloster Nette mit Abschluss im Pfarrheim

Teilnehmer/innen: 13

Sonntag, 14. 08. 2016

Familientag der Kolpingsfamilie

Mittwoch, 31. 08. 2016  

Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl in Niedersachsen am 11. September 2016 mit der Stadtrats-

kandidatin Petra Funke (Bündnis 90/Die Grünen) und den -kandidaten Ludwig Bußmann (CDU),

Heinrich Trimpe-Rüschemeyer (SPD) und Jörg Welkener (Die Linke).

Moderation: Axel Schumacher

Teilnehmer/innen: ca. 40

Mittwoch, 21. 09. 2016

Besuch des Strohmuseums in Twistringen und der Lemförder Orchideenzucht

Teilnehmer/innen: 13

Mittwoch, 12. 10. 2016

Informationsabend zum Thema: Finanziell „sicher“ und „flüssig“ im Alter. Stichworte zum Thema: u.a. Niedrigzinsen, Negativzinsen – konsumieren statt sparen? Rendite und Risiko bei Geldanlagen. Hausverkauf und Hauskauf auf Rentenbasis.

Referenten: Dipl. Kaufmann Oliver Hugo, Sparkasse Osnabrück, sowie Rechtsanwalt und Notar

Wilhelm Stoffregen, GMH-Oesede.

Teilnehmer/innen: 23

Sonntag, 04. 12. 2016

Kolpinggedenktag

Samstag, 10. 12. 2016

Fahrt zum Weihnachtsmarkt in Velen

Teilnehmer/innen: 27

„Gemeinsam statt einsam – essen und klönen“!

Unter diesem Motto hat die Kolpingsfamilie auch 2016 einmal im Monat ins Haus Ohrbeck

eingeladen. Ab 11.00 Uhr war Frühschoppenzeit, 12.15 Uhr gab es Mittagessen. Der Einladung

sind insbesondere Alleinstehende gefolgt.

Besuche

Die Besuche bei älteren Mitgliedern wurden 2016 im bisherigen Rahmen fortgesetzt, z.B. bei beson-

deren Geburts- und Hochzeitstagen oder auch bei längerer Krankheit, soweit diese „Ereignisse“ bekannt waren und die Mitglieder einen Besuch wünschten.

 

Silberlinge – Jahresbericht 2016

Anläßlich eines Treffens der Silberlinge im Februar 2016 legten wir den

Plan für die Vorhaben des Jahres fest.

Traditionell eröffneten wir die Aktivitäten mit einem Tanztee im Kurhaus Bad

Rothenfelde, der natürlich mit einem gemütlichen Beisammensein und

köstlichem Essen ausklang.

Highlight war in diesem Jahr die von den Stadtwerken Osnabrück angebotene

Piesberg Rundfahrt.

Von der Haltestelle „Theater“ ging es bei

herrlichem Wetter los. Während der Busfahrt

informierte uns der Reiseleiter über

etliche wissenswerte Dinge. Der Piesberg

ist ein Berg auf der Grenze der Stadt Osnabrück

und der Gemeinde Wallenhorst. Er

hat eine Höhe von 188 Metern über NN.

Sein Name läßt sich vermutlich auf die an

seinem Fuß liegende frühere Bauerschaft Pye zurückführen. Er ist einer der

drei Oberkarbonausbrüche des Ibbenbürener Steinkohlenreviers: Ibbenbürener

Bergplatte, Piesberg und Hüggel. Steinkohle, Schieferton und Sandstein sind bis

heute dort zu finden. Das Gesteinsvorkommen reicht noch bis ins Jahr 2030.

Bis 1898 wurde am Piesberg Anthrazitkohle und bis ins zwanzigste Jahrhundert

Piesbergsandstein abgebaut. An die Geschichte der ehemaligen Steinkohlenzeche

erinnert das Museum Industriekultur im Haseschachtgebäude.

Den Spuren der Bergleute folgend führte uns der Reiseleiter durch den feuchten,

rutschigen Hasestollen. Durch den Bergbau entstanden Überwinterungsquartiere

für Fledermäuse. Nach Angaben der Stadt Osnabrück handelt es sich

um die Bechsteinfledermaus, die Teichfledermaus, sowie das Große Mauseohr.

Zwei Stollen des Piesbergs wurden als FFH-Gebiet unter Schutz gestellt.

Auf abenteuerlichem Weg, vorbei an riesigen Schwerlastkraftwagen, gelangten

wir per Bus zum Aussichtsturm „Felsrippe“. Unter den Flügeln der 4 Windkraftanlagen

konnten wir von der 4 x 7 Meter großen Plattform, ausgelegt für

30 bis 40 Personen, einen faszinierenden Blick über die Stadt und der gesamten

Region genießen.

Zum Abschluß der Fahrt ging es fußläufig auf unbefestigtem

Wanderweg zum ca. 150 Jahre alten Mammutbaum,

im ehemaligen Park des Bergwerkdirektors Pagenstecher.

Bei leckerem Essen und kühlen Getränken ließen wir im

Restaurant „Treibhaus“ den Tag ausklingen.

Mitte November trafen sich die Silberlinge im Kolpinghaus in Georgsmarienhütte

zu einem gemütlichen Beisammensein. Natürlich ließen wir die Aktivitäten

noch einmal Revue passieren. Alles war gut gelaufen, so daß eine gewisse

Zufriedenheit herrschte. Die Frage, wie sich das Jahr 2017 darstellt, stand zwar

nicht im Mittelpunkt, jeder hat aber unterschwellig daran gedacht. Anfang 2017

wird ein neuer Plan erstellt, sicherlich starten wir im nächsten Jahr zu interessanten

Unternehmungen und werden wieder davon berichten.

Kolping Jugend – Jahresbericht 2016

Auch 2016 hat sich die Jugend der Kolpingfamilie Holzhausen-Ohrbeck

auf den Weg gemacht und gemeinsam verschiedene Aktionen durchlebt.

Anfang des Jahres waren wir mit einer Gruppe junger Erwachsener in

Winterberg, um einen Tag im Schnee zu verbringen. Das Wetter war verbesserungswürdig,

der Stimmung tat es keinen Abbruch. In verschiedenen

Disziplinen ging es immer und immer wieder die gut präparierten

Schneepisten bergab.

In der Mitte des Jahres stand für gewöhnlich das Kolpinglager an.

Restlos ausverkauft – mit 72 Kindern – machten sich 25 hochmotivierte

GruppenleiterInnen auf den Weg ins Sauerland, um 10 Tage voller Spiel,

Spaß und Spannung zu verbringen. Die Stimmung war ausgezeichnet

und allen TeilnehmerInnen hat es ausgesprochen gut gefallen. Anmeldungen

für das kommende Jahr liegen bald im Pfarrbüro aus. Wir freuen

uns auf Euch!

Zum Ende des Jahres sind wir mit 15 jungen Erwachsenen nach Plettenberg

ins Aquamagis gefahren. 9 spektakuläre Rutschen warteten auf

uns und eine jede wurde bis aufs Maximum getestet und berutscht, der

ein oder andere blaue Fleck wurde dabei wohlwollend eingesteckt und

verkraftet.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen TeilnehmerInnen bedanken.

Ohne Euch wären Aktionen und Freizeiten nicht machbar. Ein weiterer

Dank gebührt der Kolpingfamilie Holzhausen-Ohrbeck für die jahrelange

Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen…

… und ganz besonders möchten wir uns bei allen GruppenleiterInnen

bedanken, für die geleistete Arbeit, das Ehrenamt, die geopferte Freizeit

und die kreativ-konstruktiven Ideen und Vorschläge. Danke.

Mittelalter

Bei Feuerzangenbowle haben wir im Januar die Jahresplanung besprochen. Wir

treffen uns ca. 4 Mal im Jahr, um etwas gemeinsam zu unternehmen.

Im Februar stieg die Oldieparty der Wilden 13 im Pfarrheim, bei der wir ordentlich

abgedanct haben.

Im März ging es weiter mit Musik. Wir haben die Percussion-Show der Gruppe

greenbeats in der Lagerhalle erlebt.

Leider musste die Besichtigung des Stollens im Silbersee ausfallen, da im Silbersee

Wasser war und der Stollen unter Wasser stand.

Und immer wieder kochen wir gerne mit Werner ein leckeres Wildgericht.